Erste Schritte mit den «Quick-Checks» zur Kreislaufwirtschaft in Ihrem Unternehmen

Baustein B - Initialisierung

Der «Quick-Check» im Rahmen des «Baustein B» eignet sich für Firmen, welche sich erstmalig mit der Kreislauffähigkeit eigener Produkte und Dienstleistungen sowie darauf bezogenen Möglichkeiten oder gegenwärtigen Schwachpunkten auseinandersetzen möchten.

Ziel des «Quick-Check» ist es, Firmen eine erste Selbsteinschätzung und Standortbestimmung zu ermöglichen. Dabei werden und sollen bewusst auch Wissenslücken und auch unbekannte Faktoren in Erscheinung treten. Die Fragen des «Quick-Check» beziehen sich auf die gesamte Wertschöpfungskette wie auch Lebenszyklus und zeigen Firmen, in welchen Bereichen Transformationspotenziale oder noch blinde Flecken bestehen. Durch diese erste, möglichst realistische wie auch selbstkritische Einschätzung seitens einer Firma, können potenzielle Handlungsbereiche aufgedeckt, Widersprüche erkennbar und dadurch vertiefter Abklärungsbedarf aufgezeigt werden.

Die Durchführung eines «Quick-Checks» soll nicht isoliert mittels Online-Befragung erfolgen, sondern physisch vor Ort in einem ca. zweistündigen Gespräch durch eine Expertin oder einen Experten des Hightech Zentrums. Diese gehen die Fragen in interviewähnlicher Gesprächsform mit den verantwortlichen Ansprechpersonen seitens der Firma durch, haken gegebenenfalls nach, geben Denkanstösse und analysieren Zusammenhänge.

Themengebiete des Quick-Checks

Der Quick-Check umfasst die folgenden 7 Themengebieten, welche die gesamte Wertschöpfung (intern wie extern) von Produkten oder Dienstleistungen betreffen mit insgesamt 53 Fragen:

  1. Generelle Fragen zur Kreislaufwirtschaft
    Aktuelle Bedeutung von Kreislaufwirtschaft im Unternehmen und in der Branche
     
  2. Beschaffung, Einkauf
    Herausforderungen und Probleme bei der Beschaffung und Bereitstellung von Materialien und Komponenten
     
  3. Design, Herstellung, Verarbeitung, Wiederaufbereitung
    Herausforderungen bei (Produkt-)Design, Bauart und Produktion in Bezug auf Nachhaltigkeit, Nutzung und Lebensdauer
     
  4. Vertrieb, Logistik
    Herausforderungen einer nachhaltigen Logistik und Distribution
     
  5. Verwendung, Wiederverwendung, Reparatur
    Herausforderungen im Gebrauch und während der Lebensdauer von Produkten
     
  6. Rückverfolgbarkeit, Sammlung
    Herausforderungen nach dem Gebrauch der Produkte in Zusammenhang mit Rückverfolgungen und Rücknahmen
     
  7. Recycling, Rückführung, Entsorgung
    Herausforderungen bei der Verwertung und Entsorgung von Produkten, Baugruppen und Materialzusammensetzungen

Erfahren Sie mehr zu den anderen Bausteinen:

SensibilisierungUse-Case
PotenzialProjekt

 

zurück zur Übersicht

Fusszeile